COVID-19 - Info

Verbesserte Raumluftreinigung in Zeiten höchster Infektionsgefahr

Bei der aktuellen Notlage ist jede wirklich wirksame Hilfe willkommen. Daher möchten wir Sie auf ein noch wenig bekanntes aber hoch innovatives Luftreinigungssystem hinweisen, dass z.B. in der Intensivpflege vom Luzerner Kantonsspital seit gut drei Jahren erfolgreich in Betrieb ist. Es reduziert den Feinstaubgehalt in der Raumluft  durch die Wiederherstellung der elektrischen Leitfähigkeit von Raumluft. 

Warum ist das gerade jetzt nötig: 

Nach einer Studie der italienischen Gesellschaft für Umweltmedizin und den Universitäten Bari und Bologna gilt es als erwiesen, dass Feinstaubpartikel ein wesentlicher Verstärker für den Transport, die Ausbreitung und die Vermehrung von Virusinfektionen sind. Das gilt natürlich nicht nur für die Außenluft, sondern ganz besonders auch für die Innenraumluft: diese ist in der Regel um ein Vielfaches höher belastet mit luftgetragenen Schadstoffen. 

Konventionelle Luftreinigungssysteme nur mit Partikelfiltern reichen nicht aus, um den Feinstaub zu reduzieren, auf den es ankommt: nämlich auf die ganz kleinen Partikel. An denen haften die Viren an. Um diese schon im Raum wirksam zu reduzieren sind zusätzlich elektrostatische Luftreinigungsverfahren erforderlich. 

Das ist auch die Empfehlung von Prof. Tingbo LIANG: in seinem 59-seitigen Handbuch über die Behandlung und Prävention von COVID-19 (Handbook of COVID-19 Prevention and Treatment) schreibt er auf Seite 8 unter „2.3 Air Disinfection“ wie folgt: (1) Plasma air sterilizers can be used and continuously run for air desinfection in an enviroment with human activity (Plasma-Luftsterilisatoren können zur Luftdesinfektion in einer Umgebung mit menschlicher Aktivität verwendet und kontinuierlich betrieben werden). 

Dazu ist anzumerken, dass es sich bei „Plasma air sterilizers“ um Luftionisierer handelt, die bei der Produktion immer auch gleichzeitig Ozon und Stickoxide generieren: beides sind Luftschadstoffe, welche die Atemwegserkrankungen eher verstärken und somit in der Raum- bzw. Atemluft nicht verstärkt vorkommen dürfen.

Es gilt:  Luftionisation ja, aber bitte ohne schädliche Nebenprodukte. 

Das System Leitfähige Luft® ist langzeiterprobt

Leitfähige Luft ist Luft mit einer hohen elektrischen Leitfähigkeit, wie sie in der Natur vorkommt – mit einer hohen Luftionenkonzentration. Sie bewirkt, dass luftgetragene Schadstoffe wie Stäube, Pollen, Keime, Sporen, Bakterien und Viren noch in der Raumluft gebunden und so der Atemluft entzogen werden.

Seit mehr als drei Jahren ist in der Intensivpflege vom Kantonsspital Luzern ein solches System im Einsatz. Neben einer umfassenden Klimatisierung und einer Luft-reinigung mit H13 Filtern im Raum erzeugt es auch Kleinionen in naturnaher Konzen-tration. Es ist weltweit das einzige System, das dabei weder Ozon noch Stickoxide (nachweislich 0%) erzeugt. Wiederholte Messungen zeigen, dass der Feinstaubgehalt der Fraktion PM2.5 bei 0.5 µg/m3 liegt – selbst bei hoher Raumnutzung und ohne die Möglichkeit, ein Fenster zu öffnen. Das sind nur 5% des von der WHO angegebenen minimalen Richtwertes. 

Das belegt, dass Umluftreinigungssysteme mit dem System Leitfähige Luft® von wellregain air® die Trägerpartikel für Viren massiv reduziert und somit auch das Infektionsrisiko über den Luftweg!

Dieses System ist auch als mobiles Gerät erhältlich. 

Gerne beraten wir Sie für Ihre spezielle Problemstellung.

wellregain air®

Jürgen Harder Dipl.-Ing. – Inhaber
Dr. Wolfgang Kufahl Medizinischer Berater

Tel.:     +49 581 22549200
E-Mail:   j.harder@wellregain.com



Quellen:

  1. CORONAVIRUS – Ausbreitung durch Feinstaubbelastung beschleunigt?
  2. Handbook of COVID-19 Prevention and Treatment

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.