Verfahren und Systeme zur Lüftung und Raumluftreinigung

Lüftungsanlagen, mobile Luftreiniger, Luftfilter, UV-C-Luftdesinfektion, Ozonisierung, Ionisierung: Für den Nichtfachmann ist das Angebot an Geräten unüberschaubar. Lesen Sie das „Was ist was“ der Verfahren und Systeme zur Raumluftreinigung.

A Lüftung und Lüftungsarten

Unter Lüftung versteht man den Austausch von Raumluft gegen Außenluft mit dem Ziel, die verbrauchte, mit Feuchte, Schadstoffen und Gerüchen belastete Luft gegen möglichst unbelastete Außenluft auszutauschen. Zusätzlich soll dadurch die Mindestluftwechselrate sichergestellt werden: Diese wird von verschiedenen Normen und Verordnungen vorgegeben und liegt gemäß DIN EN 12831 in der Regel bei einer Luft-wechselrate von n = 0,5. Die Luftwechselrate gibt an, wie oft pro Stunde die komplette Luft eines Raumes auszutauschen ist, um Raumlufthygiene und Feuchteschutz sicher-zustellen. Dadurch können Schäden am Gebäude wie Schimmelpilzbildung vermieden werden. Hat man einen Raum mit 10 m2 Grundfläche und 2,5 m Höhe, dann ergibt sich ein Raumvolumen von 25 m3. Bei einem Luftwechsel von n=0,5 müssen 25 m3 x 0,5 = 12,5 m3 pro Stunde ausgetauscht werden.

A 1 Fensterlüftung/freie Lüftung/natürliche Lüftung
Zeit die benötigt wird, um die Raumluft 1-mal auszutauschen (n = 1)

Bei der freien Lüftung erfolgt die Lüftung auf natürliche Weise – ohne Ventilator. Einen ausreichenden Luftwechsel erreicht man nur unter dem Einfluss von Wind oder durch den Gewichtsunterschied bzw. die Dampfdruckdifferenz zwischen Innen- und Außen-luft. Die daraus resultierenden Kräfte erzeugen den Luftvolumenstrom zum Austausch der Luft. In den wärmeren Jahreszeiten sind Temperatur und Feuchte von Innen- und Außenluft oft annähernd gleich, so dass ein schneller und effektiver Luftwechsel nicht möglich ist.

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass bei einer Querlüftung für einen einfachen Luft-austausch zwischen 2 und 4 Minuten benötigt werden. Bei einer Stoßlüftung hat man in ca. 6-10 Minuten das gesamte Raumvolumen einmal ausgetauscht. Das heißt, bei einem Raum mit einem Volumen von 40 Kubikmetern werden 40 Kubikmeter raus und genauso viel wieder reingelüftet. Da sich im Raum während der Lüftungszeit die Außenluft mit der Raumluft vermischt, werden nur etwa 60% der Luft erneuert, also 24 Kubikmeter. Das bedeutet, dass nur 60% der in der Raumluft befindlichen Viren durch das kurze Lüftenentfernt wurden. Um 100% der Viren oder Schadstoffe herauszulüften, bedarf es etwa eines 12-fachen Luftwechsels. Und: Das gilt nur, wenn sich während der Lüftungszeit niemand im Raum aufhält. Befinden sich weiterhin Personen im Raum, verlängert sich die Zeit, da die Personen, die sich im Raum aufhalten, auch während der Zeit des Lüftens Viren oder Schadstoffe in den Raum abgeben. Diese Virenlast muss zusätzlich rausgelüftet werden.

Vorteile

  • Lüftung zu jeder Zeit möglich
  • Es wird keine Energiezufuhr benötigt
  • Funktioniert auch bei Stromausfall
  • Es fallen keine Wartungskosten an

Nachteile

  • Mit großem Wärmeverlust behaftet
  • Nutzungsbeschränkung während der Lüftungsdauer
  • Bei Regenwetter starker Eintrag von Feuchtigkeit
  • In Stadtgebieten Eintrag von Schadstoffen
  • Eintrag von Allergenen, Stäuben, Schimmelpilzen
  • Lüftung nur bei Anwesenheit möglich (Einbruchgefahr)
  • Bei hohen Außentemperaturen wird warme Luft in die Räume geleitet; das kann bei kühlen Innenwänden zu Kondensation und Schimmelpilzbildung führen
A 2 Fensterfalzlüftung
Fensterfalzlüfter sind Lüftungsöffnungen, die im Fensterfalz eingebaut sind. Sie können entweder in neuen Fenstern vorhanden sein oder auch später nachgerüstet werden. Die Lüftung erfolgt in diesem Fall rein mechanisch.

Vorteile

  • Lüftung jederzeit möglich
  • Es wird keine Energiezufuhr benötigt
  • Funktioniert auch bei Stromausfall
  • Lüfter sind kostengünstig und einfach zu montieren
  • Reinigung ist problemlos möglich
  • Beugen Schimmel vor
  • Keine Wartungskosten
  • Es ist eine Minimallösung

Nachteile

  • Luftaustausch funktioniert nur bei höheren Temperaturunterschieden zwischen Innenraum- und Außenluft gut: Je größer die Temperaturdifferenz desto schneller erfolgt der Luftaustausch
  • Kontraproduktiv zum Wärmeschutz: Wärmerückgewinnung ist nicht möglich
  • Es kann zu „Zuglufterscheinungen“ kommen, da die Schlitze nie komplett schließen
  • Da die Lüftungsöffnungen nicht komplett verschlossen werden können, lassen sich die Räume auch nicht gegen Pollen, Allergene, Stäube, Gerüche und Umgebungslärm abschotten.
  • Der Luftwechsel reicht für bewohnte Gebäude nicht aus.
A3 Mechanische Lüftung
Wenn die natürliche Lüftung zum Erreichen des notwendigen Luftwechsels nicht ausreicht, kommt eine mechanische Lüftung zum Einsatz. Hierbei wird der Luftvolumenstrom über einen oder mehrere Ventilatoren erzeugt.

Vorteile

  • Lüftung jederzeit, auch bei Abwesenheit möglich
  • Die Lüftungsintensität kann an die aktuelle Nutzungssituation durch das Einstellen verschiedenen Lüftungsstufen (Schwach-, Teil- oder Volllast) angepasst werden
  • Ein mechanisches Lüftungssystem stellt die Mindestluftrate sicher (siehe A. Lüftung).
  • Wärmerückgewinnung möglich

 

Nachteile

  • Die Lüfter verbrauchen Energie
  • Es sind periodische Wartungen notwendig
  • Verschmutzte Filter können Hygieneprobleme verursachen
  • Lüftung bei Stromausfall nicht möglich
A 3.1 Zentrale Lüftungsanlagen
Eine zentrale Lüftungsanlage ist eine mechanische Lüftungsanlage. Sie versorgt über Luftkanäle und einen oder mehrere Ventilatoren komplette Gebäude oder einzelne Gebäudetrakte mit Luft.

Vorteile

  • Als Einzelraumlösung, zur Versorgung einzelner Gebäudetrakte oder kompletter Gebäude möglich
  • Individuelle Anforderungen wie Abfuhr von Wärme-, Kühl- oder Feuchtelasten lassen sich integrieren und für jeden einzelnen Raum einstellen
  • Sind mit regenerativen Energiequellen zu kombinieren
  • Schnelle Verfügbarkeit von Kälte und Wärme
  • Präsenz- und bedarfsgerechte Einzelraumregelung

Nachteile

  • Die Ventilatoren mechanischer Lüftungsanlagen haben je nach Anlagenart und -Konzeption unterschiedliche Stromverbräuche, die in die Wirtschaftlichkeitsberechnung der Anlagen eingehen.
  • Da in der Regel Fenster obligatorisch sind, fallen für die Lüftungsanlagen zusätzliche Investitionskosten an
  • Bei zentralen Lüftungsanlagen ist das Lüftungsgerät/Klimagerät mit den Ventilatoren und Filtern an einem zentralen Ort installiert. Von hier aus versorgen Lüftungskanäle die einzelnen Räume mit Zu- und Abluft. Die Installation der Lüftungskanäle erfolgt in der Regel unterhalb der Decke. Daher wird oftmals eine größere Raumhöhe notwendig.
  • Die Lüftungsanlagen mitsamt des Luftkanalnetzes bedürfen fachgerechter Wartungen, um eine hygienisch einwandfreie Luftversorgung zu garantieren.  Die gemäß VDI 6022 notwendigen Hygieneinspektionen und die Instandhaltung der Anlagen sind teilweise sehr kostenintensiv
A 3.2 Dezentrale Lüftungsanlagen
Dezentrale Lüftungsanlagen versorgen jeweils nur einzelne Räume oder Raum-verbände; die Anordnung der Lüftungsgeräte erfolgt jeweils paarweise. Der erste Ventilator (A) der paarweise angeordneten Lüftungsgeräte transpor-tiert verbrauchte warme Luft nach außen. Beim Durchströmen speichert der Keramik-Einsatz einen großen Teil der in der Innenraumluft enthaltenen Wärme. Das zweite Lüftungsgerät (B) transportiert zur gleichen Zeit Außenluft in den Innenraum. Nach einer definierten Zeit ändert sich die Drehrichtung der Ventilatoren beider Lüftungsgeräte. Jetzt strömt durch das erste Lüftungsgerät (A) kalte Außenluft in den Raum, wobei die im Keramik-Einsatz gespeicherte Wärme beim Durchströmen die kältere Außenluft erwärmt. Mit diesem Verfahren können laut Herstellerangaben bis zu 93% der in der Abluft enthaltenen Wärme zurückgewonnen werden. Dieses Verfahren wird hauptsächlich in der Wohnraumlüftung eingesetzt.

 Vorteile

  • Da kein Luftkanalsystem benötigt wird, sind geringe Raumhöhen möglich
  • sind relativ leicht nachrüstbar
  • sind bedarfsgerecht durch Änderung der Ventilatordrehzahl einzusetzen
  • können Schadstoffe rauslüften
  • relativ geringe Betriebsgeräusche

Nachteile

  • schlechte Filterung
  • keine Abschottung gegen schlechte Gerüche von außen; diese werden in den Innenraum gelüftet
  • keine Abschottung gegenüber Außengeräuschen; diese könnten innen störend wirken
  • Filter sind regelmäßig zu ersetzten
A 3.3 Mobile Luftluftreinigungsgeräte
Lüften ist die beste Möglichkeit, um Raumluft von Schadstoffen, Allergenen und luftgetragenen Krankheitserregern wie Viren und Bakterien zu befreien. „Luftreiniger können dabei unterstützen, aber kein Lüften ersetzen“ und „auf Geräte, die mit Ozon arbeiten, sollten Sie verzichten. Sie können die Raumluft zusätzlich mit gesundheitsschädlichen Stoffen belasten,“ so die Verbraucherzentrale Nordrhein Westfalen. Die Covid-19-Pandemie hat den Herstellern von mobilen Luftreinigungsgeräten einen neuen Schwung gebracht. Generell ist es der richtige Weg, die Innenraumluft und somit die Atemluft von Schadstoffen zu entlasten. Es werden Geräte angeboten, die die Raumluft filtern und/oder ionisieren. Auch eine Kombination von Filterung, Ionisation und UV-Licht ist zu finden. Das Angebot an Luftreinigern ist nahezu unüberschaubar. Nicht alles, was als Luftreiniger angepriesen wird, ist es auch. Informationen über verschiedene Verfahren zur Luftreinigung finden Sie im Teil „B“ dieser Ausarbeitung.

Beim Kauf mobiler Luftreiniger sollte man einige Kriterien berücksichtigen:

  • Die Filter müssen in der Lage sein, neben den größeren Partikeln wie Pollen, Tierhaaren, Hausstaub, Schimmelpilzen und Bakterien auch die ultrafeinen Aerosole, Covid-19 und Grippeviren sowie Ultrafeinstäube herauszufiltern.
  • Der Luftreiniger muss einen Luftdurchsatz haben, der eine Luft-wechselrate (siehe A. Lüftung) von mindestens n = 6 garantiert: Erst bei einem 6-fachen Luftwechsel haben ca. 95% der gesamten Raumluft die Filter passiert.
  • Das Betriebsgeräusch sollte möglichst gering sein, damit es nicht störend wirkt.
  • Das Gerät sollte für den Dauerbetrieb konzipiert sein.

Berücksichtigt man diese Punkte, dann ist mach schon auf der sichereren Seite.

Vorteile

  • Dort zu platzieren, wo er gerade benötigt wird
  • Für verschiedene Raumgrößen erhältlich
  • Für unterschiedliche Raumluftqualitäten erhältlich
  • Luftreinigung direkt am Aufstellungsort
  • Keine Chemikalien notwendig

 

Nachteile

  • Falsch im Raum platziert kann es zu einer unerwünschten Verteilung der virenbelasteten Raumluft kommen.
  • Die Filter müssen regelmäßig gewechselt werden
  • Permanente Geräuschbelastung im Raum
  • Die Luftreinigung erfolgt durch Verdünnung: eine Restkontamination mit Viren und Schadstoffen ist unvermeidlich, wenn während des Betriebs Menschen im Raum verbleiben.
  • Es können aktive Viren im Gerät/Filter verbleiben und in die Raumluft zurückgelangen

B Luftreinigungsverfahren

B 1 Filtern

Luftfilter werden zur Reinigung der Zuluft und/oder der Umluft in Lüftungsanlagen oder Raumluftreinigern eingesetzt. Je nach Anforderung an die Raumluftqualität werden unterschiedliche Filter kombiniert. Üblicherweise kommen Faserfilter als Grobstaub-, Feinstaub- und Schwebstofffilter zum Einsatz wie auch adsorptive Filter wie Aktivkohlefilter. Schwebstofffilter dienen der Abscheidung von Schwebstoffen wie Stäuben, Aerosolen, Viren, Pollen und Bakterien. Sie werden je nach Klassifikations-gruppierung als HEPA (High Efficiency Particular Airfilter), EPA (Efficient Particular Airfilter) oder ULPA (Ultra Low Penetrating Air Filter) bezeichnet.

Die zu reinigende Raumluft durchströmt die Filter nacheinander und soll nach Durch-strömen des Endfilters die zugesicherte Luftqualität erreicht haben. Bei H14-Filtern sollen auch Viren zu 99,995 % im Filter verbleiben. Diese sind dann jedoch immer noch aktiv und können aus dem Filter in die Raumluft gelangen. Um dieses zu verhindern bieten einige Hersteller Geräte an, bei denen die Filter in festgelegten Intervallen auf eine Temperatur erhitzt werden, die die Viren inaktiviert.

Beim Filtern der Luft erfolgt die Luftreinigung nach dem Verdünnungsprinzip: Bei jedem Durchströmen der Filter werden der Raumluft mehr Aerosole, Partikel und Viren entzogen. Die gereinigte Luft, die den Filter passiert hat wird der Raumluft wieder zugeführt: Die kontaminierte Raumluft und die gereinigte Luft vermischen sich, die Kontamination der Raumluft mit Viren und Schadstoff wird durch „Verdünnen“ reduziert.

Innere Lasten wie Ausdünstungen aus Tapeten, Farben und Einrichtungsgegenständen wie VOC, Viren aus den Ausatemgasen der im Raum befindlichen Personen, Feinstäube und Mikroplastik aus Abrieb von Schuhen, Pollen, Schadstoffe und Allergene aus der Kleidung der und Einrichtungsgegenständen und auch Aerosole und Feinstäube aus inneren Quellen können die Raumluft während des Betriebs des Luftreinigers jedoch so stark belasten, dass der gewünschte Erfolgt ausbleibt. Daher ist die Auslegung der Filteranlagen entscheiden für den Erfolg.

Da die Reduzierung der Schadstoff- und Virenkonzentration durch Verdünnung der Raumluft erfolgt, ist eine Restkontamination unvermeidlich.

Vorteile

  • Raumluftreiniger mit Filtern reduzieren die Raumluft von Schadstoffen
  • Stäube werden je nach Filterklasse gut abgeschieden
  • Können die Lebensqualität von Allergikern erhöhen

 

Nachteile

  • Die Filter müssen regelmäßig ausgetauscht werden
  • Die Standzeit der Filter ist abhängig vom Luftverschmutzungsgrad; bei hoher Partikelbelastung der Raumluft sind die Filter schnell „voll“ und die Wirksamkeit nimmt rapide ab.
  • Chemische Gase und Gerüche werden nur von bestimmten Filtern abgeschieden
B 2 UV-C Strahlung

UV-Strahlung gehört nur indirekt zu den Luftreinigungsverfahren: Die Strahlung ist lediglich in der Lage, mikrobiellen Befall wie Bakterien und Viren abzutöten bzw. zu inaktivieren. Dieser muss dann durch Luftreinigungsverfahren aus der Luft entfernt werden.

Nur etwa 5% der Sonnenstrahlen, die auf die Erde treffen, sind UV-Strahlen. Dafür sind sie aber besonders energiereich. Das UV-Licht wird eingeteilt in UV-A, UV-B und UV-C Licht. Die drei Arten unterscheiden sich im Wesentlichen durch die Wellenlängen und die von Ihnen ausgehenden Gefahren für Mensch, Tier und Umwelt.

UV-C    100 – 280 nm

UV-C wird im Gegensatz zu UV-A und UV-B in der Atmosphäre vollständig absorbiert und erreicht unter natürlichen Bedingungen nicht die Erdoberfläche. Diese Strahlung ist sehr energiereich und hat eine keimtötende Wirkung.

UV-B 280 – 315 nm

UV-B wird zum größten Teil von der Ozonschicht in der Atmosphäre herausgefiltert. Etwa 10% kommt auf der Erdoberfläche an. UV-B-Strahlung ist der Hauptverursacher für Sonnenbrand.

UV-A  315 – 400 nm

Etwa 95 Prozent der ultravioletten Strahlen, die auf die Erdoberfläche gelangen, sind UV-A-Strahlen. Sie durchdringen die Atmosphäre und erreichen fast ungefiltert die Erdoberfläche. Sie gehen auch durch Wolken und Fensterscheiben. UV-A-Strahlung kann tief in die Haut eindringen und ist zu einem großen Teil verantwortlich für die Hautalterung.

Das UV-C-Spektrum des UV-Lichtes ist besonders zur Desinfektion und zum wirksamen Abtöten von Mikroorganismen und zum Inaktivieren von Viren geeignet. Um das zu erreichen, muss die Intensität der Strahlung groß genug und die Dauer der Bestrahlung lang genug sein. Fakt ist, dass ultraviolettes Licht stark bakterizid wirkt und Krankheitserreger wirksam abtöten kann. Haben bisher hauptsächlich Labore und Krankenhäuser UV-Licht zur Desinfektion genutzt, so erschließen sich durch Covid-19 plötzlich neue Märkte: In Flugzeugen bestrahlen Roboter die Sitzreihen mit UV-Licht, um diese vor dem Einsteigen neuer Fluggäste zu desinfizieren. Chinesische und US-Studien haben belegt, dass das SARS-CoVirus 2 effektiv durch Bestrahlung mit UV-C-Licht inaktiviert wird. Beim Einsatz von UV-C-Geräten muss sichergestellt sein, dass der Anwender vor einer Bestrahlung geschützt wird, da die Strahlung eine Gefahr für Augen und Haut bedeutet. So können unmittelbar Verbrennungen auftreten und Spätfolgen wie Hautkrebs. Chinesische Augenkliniken berichten von Patienten, die über Schmerzen in den Augen klagten und sie nicht öffnen konnten. Diagnose: Photokeratitis – eine durch UV-Strahlung ausgelöste Schädigung und Entzündung der Horn- und Bindehaut des Auges. UV-Licht ist auf keinen Fall geeignet zum Abtöten von Viren auf oder in Lebewesen! Es ist ausschließlich zur Desinfektion von Oberflächen oder Luft in geschlossenen Gehäusen geeignet. So sind Luftdesinfektionssysteme, bei denen Raumluft angesaugt, im geschlossenen Gehäuse mit UV-Licht bestrahlt und anschließend wieder in den Raum abgegeben wird, eine wirksame Lösung zur Desinfektion von Raumluft. Experten wie Dr. Nils Bandick vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor vielen Angeboten aus dem Internet, da das Spektrum und die Intensität, die für die Desinfizierung die entscheidende Rolle spielen, kaum überprüft werden können.

Vorteile

  • Zuverlässige und umweltfreundliche Methode bei ausreichend hoher Strahlungsintensität
  • Keine Zugabe von Chemikalien notwendig
  • Mikroorganismen können gegen UV-Licht keine Resistenz entwickeln
  • UV-C-Strahlung wird von der DNA absorbiert; die DNA-Stränge von Viren werden durch die Photonen (Lichtquanten) zerstört und dadurch eine weitere Vermehrung unmöglich gemacht.
  • Es werden dabei keine gesundheitsgefährdenden Nebenprodukte erzeugt

Nachteile

  • Augen- und Hautschädigungen
  • Es können nur Oberflächen desinfiziert werden, die direkt bestrahlt werden. Eventuelle Schatten, wie z.B. die Rückseiten von Schubladengriffen, werde durch UV-Licht nicht erreicht
B 2.1 UV-C-Lampen

Das UV-C-Licht wird seit vielen Jahren zur Desinfektion und Sterilisation von Wasser, Luft und Oberflächen eingesetzt. UV-C-Lampen sind UV-C-Desinfektionsgeräte, die grundsätzlich zur Desinfektion von Raumluft und Oberflächen nur so angewendet werden dürfen, dass keine Menschen der Strahlung ausgesetzt werden, d.h. wenn sich niemand im Raum aufhält. Das gilt auch für Geräte, die kurzwelliges UV-C-Licht, auch „Fern-UVC“ genannt, abgeben.

UV-C-Lampe zur Desinfektion von Räumen

Derzeit wird diskutiert, ob UV-C-Desinfektionsgeräte, die mit kurzwelliger UV-C-Strahlung mit einer Wellenlänge um 222 nm (Nanometer) arbeiten, weniger Risiken aufweisen als die schon lange auf dem Markt befindlichen Geräte mit Wellenlängen um 254 nm. Fern-UVC-Strahlung mit einer Wellenlänge um 222 Nanometer soll weniger tief in Auge und Haut eindringen. Daher sollen diese Geräte auch für Anwendungen in Anwesenheit von Personen zu nutzen sein. Erfahrungen und Bewertungen über mögliche gesundheitliche Risiken stehen hierfür jedoch noch aus.

„Die vorliegenden Forschungsergebnisse lassen derzeit noch keine einschätzbare belastbare Einschätzung zu, inwiefern kurzwelligere UV-C-Strahlung ein geringeres Risiko darstellt. Auch ist unklar, ob die auf dem Markt befindlichen Geräte tatsächlich auch ausschließlich derart kurzwelligere UV-C-Strahlung um 222 nm nutzen,“ so die Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz Dr. Inge Paulini.

B 3 Ionisation = NTP-Luftreinigungsgeräte (NTP = nichtthermisches Plasma)
Schematische Darstellung eines NTP-Generators

Einige Hersteller von Luftreinigungsgeräten versprechen, durch Ionisierung die in der Innenraumluft vorhandenen, gesundheitsschädigenden Schadstoffe zu gesundheitlich unbedenklichen Stoffen abzubauen. Hierzu wird durch eine elektrische Entladung zwischen zwei Elektroden ein nichtthermisches Plasma (NTP) erzeugt, das aus energiereichen Teilchen besteht. Das kann man sich vorstellen als ein mehr oder weniger stark ionisiertes Gas, das neben den elektrisch neutralen Gasteilchen auch viele geladene Partikel wie positiv und negativ geladene Ionen enthält. Es wird als „kaltes Plasma“ bezeichnet, da die mittlere Temperatur des Plasmas in etwa bei 27 °C Umgebungstemperatur liegt. 

Durch die Energie der Elektronen wird der im Luftstrom enthaltene Luftsauerstoff aktiviert. Dabei werden reaktive Sauerstoffspezies (ROS) gebildet, die in der Lage sein sollen, die in der zwischen den Elektroden durchströmenden Luft vorhandenen Schad-stoffe durch Oxidation zu eliminieren. In der Regel werden hierbei die Kohlenwasserstoffe jedoch nicht vollständig oxidiert und es werden toxische Nebenprodukte erzeugt. Eine Prüfung der physikochemischen Prozesse kommt zu dem Ergebnis, dass die angestrebte Desinfektion schwach kontaminierter Innenraumluft mithilfe der NTP-Technik nicht erreichbar ist. Die prozessbedingte Entstehung von Ozon und dessen Freisetzung bei diesem Verfahren ist durch unabhängige orientierende Messungen bestätigt worden. 

Wegen der möglichen Ozonbildung sehen manche Experten die Verwendung von Luftreinigern auf der Basis von nichtthermischem Plasma als kritisch an. Zusätzlich konnten in der behandelten Luft neu gebildete Luftschadstoffe, die eine höhere Reizwirkung aufweisen als ihre Ausgangssubstanzen, nachgewiesen werden  

Vorteile         

  • keine

 

Nachteile

  • Die Bildung von Ozon ist wahrscheinlich
  • Es können toxische Nebenprodukte entstehen
  • es sind nur in unmittelbarer Nähe des Luftaustritt des Gerätes hohe Ionenkonzentrationen zu messen, eine ausreichende Raumdurchspülung ist oftmals nicht messbar.

Von der Verwendung von Luftreinigern mit der NTP-Technik ist aus gesundheit-lichen Gründen abzuraten.

B4 Leitfähige Luft®

Leitfähige Luft® ist der Natur abgeschaut: es ist Innenraumluft mit einer naturnahen Luftionenkonzentration. Sie bewirkt, dass Partikel aller Größenordnungen schon in der Raumluft schnell und effektiv abgeschieden werden. Mit Leitfähiger Luft erfolgt die Luftreinigung durch Abscheidung statt durch Verdünnung (siehe B1 – Filtern): Partikel aller Größenordnungen bilden Cluster, die immer schwerer werden. Durch die Gewichtszunahme sedimentieren diese und sind dann in der Raumluft nicht mehr einzuatmen.

Leitfähige Luft® unterscheidet sich von allen anderen Systemen der Luftionisation signifikant:

  • langlebige Ionen mit einer Standzeit von bis zu 20 Minuten ermöglichen eine optimale Luftionenkonzentration im gesamten Raum
  • die Luftionenkonzentration im Raum differiert nur geringfügig
  • bei der Herstellung der Luftionen werden weder Ozon, Stickoxide noch Elektro-smog generiert. „Und das nachweislich zu 0%“ so Prof. Dr. Rüdiger Külpmann von der Hochschule Luzern.

Ozon und Stickoxide sind Luftschadstoffe, die neben diversen anderen Beschwerden zu schweren Atemwegsproblemen führen können. Sie kommen in der Außenluft besonders in den sonnigen Monaten in hohen Konzentrationen vor – und somit auch in der Innenraumluft. Um ein gesundes Raumluftklima zu gewährleisten ist es notwendig, dieses nicht noch durch Schadstoffe aus der Anlagentechnik zusätzlich zu belasten.

Vorteile 

Die naturnahe Ionenkonzentration der Leitfähigen Luft® bringt alle Vorteile reinster Außenluft in den Innenraum:

  • Sie bewirkt eine optimale Raumlufthygiene
  • Sie scheidet Feinstaubpartikel schon in der Raumluft ab und reduziert das

 Infektionsrisiko

  • Sie reduziert die Anzahl der luftgetragenen Allergene. Auch in der Zeit des Pollenflugs, die sich durch den Klimawandel deutlich verlängert, fühlen sich Allergiker in Innenräumen wohl
  • Sie reduziert Gerüche
  • Sie vermindert Staubanlagerungen an Oberflächen
  • Sie reduziert Elektrostatik
  • Die Luftreinigung erfolgt nachweislich schneller und effektiver als bei herkömm-lichen Verfahren
  • Sie generiert Luftionen – verfahrensbedingt und nachweislich ohne schädliche Nebenprodukte wie Ozon, Stickoxide oder Elektrosmog
  • Sie ist konzipiert für Räume, in denen sich viele Menschen zugleich wohlfühlen, aber nicht gegenseitig anstecken wollen
  • Sie ist Garant für höchste Luftreinheit und -qualität
  • Sie verbessert die Arbeitsbedingungen signifikant
  • Unter Einfluss von Leitfähiger Luft® werden Bakterien in der Luft und an Oberflächen innerhalb von 1 bis 2 Stunden mindestens um 90% reduziert. Das ergaben Untersuchungen in den Laborräumen der Bioexam AG in Luzern.

Eine Reihenuntersuchung in der Alpinen Kinderklinik in Davos hat ergeben, dass Leitfähige Luft® den Sauerstoffgehalt im Blut signifikant erhöhen kann. Die erhöhte Sauerstoffsättigung des Blutes harmonisiert das vegetative Nervensystem. Dabei wurden folgende gesundheitliche Vorteile bemerkt:

  • der Sauerstoffpartialdruck im Blut erhöhte sich um 10 – 12 %
  • die Pulsfrequenz sank um 4 – 5 %
  • der Blutdruck bei Hypertonikern sank um 7 – 9 %
  • die Reaktionszeit für optische Reize verkürzte sich um 6 – 7 %
  • die Leistungsfähigkeit erhöhte sich um 10 – 22 %

 Fazit daraus:  Leitfähige Luft® ist der wichtigste Baustein eines funktionierenden Betrieblichen Gesundheitsmanagements: sie sorgt für mehr Leistungsfähigkeit, Ausge-glichenheit und Wohlbefinden.

Wie sollte Luft eigentlich sein?

Lesen Sie auch, wie unsere Luft eigentlich sein sollte und was genau man unter naturnahe Ionenkonzentration der Luft versteht